Vater werden – (zwischen) Wunsch und Wirklichkeit

Väterforschung quo vadis“
von Prof. em. Dr. Heinz Walter, Biel (Universität Konstanz)
In Zukunft sollte es nach meinem Verständnis nur noch eine Familienforschung geben, die die Qualität von Vaterschaft ebenso in Rechnung stellt wie die Qualität von Mutterschaft – dies stets aus einem von der Theoriebasis festgelegten Blickwinkel ihres Zusammenspiels.
erschienen im: Deutsches Jugendinstitut
link

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.