Leitlinien bei besonderen Problemstellungen nach Trennung und Scheidung

Auszug aus dem neuen Buch „Die Familie nach der Familie“ 2008 von von W. E. Fthenakis und Waltraud Walbiner

„Der Schwerpunkt der Intervention sollte eindeutig auf der beraterisch-therapeutischen Ebene liegen, es sollte jedoch die juristische Ebene einbezogen werden. So kann eine gerichtlich festgelegte Auflage zu Beratung, Mediation oder Therapie die Inanspruchnahe psychologischer Unterstützung verbindlich machen. Darüber hinaus wirkt sich ein Gerichtsbeschluss strukturgebend im Hinblick auf die Inhalte aus, die in der Beratung der Eltern zu verhandeln sind. Auch präventiv kann es sinnvoll sein, bei Vorliegen eines hohen elterlichen Konfliktniveaus fühzeitig das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf den Elternteil zu übertragen, der eher dazu bereit ist, den Kontakt des Kindes zum anderen Elternteil zu fördern und der dies glaubwürdig vermitteln kann." (Seite 200) Leider ist dieses sehr umfassende Werk online noch nicht verfügbar, deshalb kein link.

[shariff]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.