2 Kommentare zu „Falter fordert Doppelresidenz“

  1. Leopold Zyka

    Sg. Hr. Sozialminister Stoeger,

    Im Standard bin ich über nachfolgenden Artikel gestolpert:
    http://derstandard.at/2000034292342/EU-Gelder-fuer-mehr-Vaeterbeteiligung-in-Familien

    Als betroffener Vater muss ich sagen, dass ich mich sehr gerne für das Wohl meiner Tochter gleichwertig oder voll an der Erziehung meiner Tochter beteiligen würde.
    Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen.
    Dennoch werde ich als Vater in Österreich völlig diskriminiert.
    Das Jugendamt hat das Kindeswohl aus Ihren Statuten gestrichen.
    Vor Gericht wird klargestellt, dass es ausschliesslich darum geht, das maximale Geld
    zur Mutter fliessen zu lassen ohne Rücksicht darauf ob es auch beim Kind ankommt.

    Die Problematik einer fehlenden Doppelresidenz ist Ihnen sicher bekannt:
    http://www.vaterverbot.at/doppelresidenz.html

    Wer verhindert die Reparatur einer mittelalterlichen Gesetzgebung in Österreich ?

    mfg, Leopold Zyka

  2. Annemarie Heregger

    Sehr geehrter Herr Leopold Zyka,

    Da kann ich Ihnen nur beipflichten, Österreich ist noch ein Entwicklungsland was Gleichberechtigung von Mutter und Vater betrifft. Die Kinderrechte sind allen Verantwortlichen egal. Psychische Grausamkeiten stehen auf der Tagesordnung. Ich hoffe sehr das die neue Regierung da endlich etwas unternimmt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Annemarie Heregger

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.